... und so funktioniert es

Detail 1

Die Beschädigung (hier ein "Parkrempler" vorne rechts) wird direkt am Fahrzeug repariert. Dies spart viel Zeit und damit auch Kosten.

Detail 2

Unbeschädigte Fahrzeugteile werden abgeklebt. Die Schadstelle wird für eine gute Haftung der Reparaturwerkstoffe vorbereitet (angeschliffen). Nachdem die ursprüngliche Form wiederhergestellt ist, wird wieder geschliffen, um eine glatte Oberfläche zu erhalten.

Detail 3

Vor der eigentlichen Lackierung wird der vorher bearbeitete Bereich sorgfältig grundiert.

Detail 4

Nun wird der Basislack (die eigentliche Farbe) aufgetragen. Der Klarlack bildet anschließend die letzte Schicht der Lackierung.

 

Das Spot-Repair beinhaltet noch weitere Methoden zur Wiederherstellung der Lackoberfläche. Für sehr kleine Beschädigungen eignet sich beispielsweise Care-Brusch®. Dabei wird der beschädigte Bereich mit Hilfe einer Airbrush - Farbspritzpistole lackiert. Mit solch einem Werkzeug ist es möglich, Farbe äußerst genau und sparsam aufzutragen.

Bei winzigen Abplatzern, die zum Beispiel durch Steinschläge entstehen, reicht oftmals das wiederholte Auftupfen von Lack mittels eines feinen Pinsels. Die ursprüngliche Glätte der Oberfläche erhält man durch anschließendes, behutsames Schleifen und Polieren. Für fast jedes, kleine Lackproblem gibt es beim Spot-Repair eine entsprechende Lösung, die Ihnen hilft Kosten zu sparen.